Aus dem Logbuch der Unsinkbar II …

Logbucheintrag vom 20. Juli 2019

Der späte Schneefall im Mai zog eine beträchtliche Schmelzwassermenge nach sich und verwandelte die Salzach in einen reißenden, grauen und breiten Strom, der eine Reise ins südliche Innviertel zu Wasser unmöglich machte! Erst nach genauer Beobachtung der Pegelstände und dem angekündigten Rückgang des Salzachspiegels entschlossen sich 6 RaRo mit gecharterter Leiterin zum Auslaufen.
Um Unglücke nach altem Seemannsaberglauben zu vermeiden musste das “Schiff” unbedingt getauft werden. Die Besatzung hat sich zur Taufe ihres Wassergefährtes vor dem Heim eingefunden.
Felix, der Jüngste der Crew, schleudert die Sektflasche an die Bordwand und tauft das Selbstbau Floss auf den Namen Unsinkbar II.
Kurz darauf wird das Gefährt zu Wasser gelassen.

Nahui in Gott’s Nam’! (Ausruf der Salzachschiffer beim Ablegen)

Nachdem das Floss beladen ist, legt das Gefährt mit einem Begleitboot ab. Die Crew zeigt viel Umsicht und steuert das Floss souverän durch die Fluten. Lediglich ein Problem mit undichten Fässern bei Untereching taucht auf, kann aber schnell in Ordnung gebracht werden. Mittlerweile formieren sich schwarze Wolken aus westlicher Richtung. Die 7 Seelen an Bord suchen einen sicheren Hafen und legen in der Ettenau an. Inzwischen ist der Hunger groß geworden und ein Feuer wird im Trockenen zum Grillen entzündet.
Nach Gewitter und Starkregen klart es auf und die abenteuerliche Fahrt geht weiter bis in der “Schweinebucht” bei Nonnreit in der Dämmerung angelegt werden kann. Trotz widriger Bedingungen können die RaRo ein gemütliches Lager aufbauen und ein Feuer zum Wärmen wird entfacht.

Logbucheintrag vom 21.6. 2019

Am folgenden Morgen geht es nach kurzem Frühstück weiter stromabwärts, wo wir bei Flusskilometer 16.6 Peter Weissenböck im Beiboot aufnehmen können. Die Crew steuert das Floss sicher durch Burghausen und am Kreuzfelsen vorbei.
Nach einer ausgiebigen Pause an den Kieswänden kommt es zu einer heftigen Kollision mit einem Felsen. Das Floss bleibt aber unversehrt und so kann gegen Mittag die Unsinkbar II bei Flusskilometer 7.0 angelegen. Alle sind glücklich und stolz es geschafft zu haben -Teamwork, Spaß und Abenteuer pur!